R+S-Fachhandwerk: Frühjahr lässt Wünsche offen

R+S-Fachhandwerk: Frühjahr lässt Wünsche offen

Bonn, im April 2022. In den vergangenen Jahren stand das erste Jahresquartal meist im Zeichen von Aufbruch und steigenden Umsätzen. So nicht im Jahr 2022. Die Konjunkturbefragung des BVRS für das 1. Quartal 2022, an der sich 93 Fachbetriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks beteiligten, zeichnet ein nun doch etwas eingetrübtes Bild für das R+S-Handwerk. Nach nur 95 Punkten im dritten Quartal und 96 Punkten im vierten Quartal 2021 erreichte der Geschäftsklimaindex im Frühjahrsquartal 2022 nun nur noch 91 Punkte.

Darin spiegeln sich vor allem die Sorgen vieler Betriebsinhaber/-innen wider, dass die aktuellen Krisen – vor allem der Ukraine-Krieg und die damit verbundenen zunehmenden Lieferengpässe und explosionsartig steigenden Energie- und Einkaufspreise, aber auch die hohe Inflation und die noch immer anhaltende Corona-Pandemie – zunehmend auch das Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerk erfassen werden.

Viele Fachbetriebe befürchten, dass die Kunden wegen der zunehmenden Belastungen nun doch ausbleiben könnten. Hinzu kommt, dass die Menschen jetzt wieder stärker auf Reisen und Mobilität setzen, wenn sie in den zurückliegenden Monaten noch in Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes – darunter auch mit attraktiven Sonnenschutzlösungen – setzten.

Die Rückmeldungen der Umfrageteilnehmer zeigen, dass sie nun daraus resultierende Rückgänge erwarten. So befürchten 35 Prozent der Betriebe weniger Aufträge für den weiteren Jahresverlauf 2022, ein Viertel Umsatzeinbußen sowie 38 Prozent eine Verschlechterung der Ergebnissituation. Das sind deutlich mehr als noch vor einem Jahr.

Im Gegensatz dazu zeigte sich im ersten Quartal 2022 die Wirtschaftslage des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks dennoch weiter robust und auf einem recht guten Niveau. 81 Prozent der Umfrageteilnehmer verwiesen auf eine zumindest gleich gebliebene Nachfragesituation und bei fast einem Viertel der Betriebe waren es sogar mehr Aufträge. Die Auslastung erreichte gute 96 Prozent und der Auftragsvorlauf belief sich im ersten Quartal 2022 auf neun Wochen. 84 Prozent der Umfrageteilnehmer erwirtschafteten Umsätze auf einem zumindest gleichen Niveau verglichen mit dem Vorquartal; fast die Hälfte von ihnen sogar zusätzliche Steigerungen. 87 Prozent meldeten für das erste Quartal 2022 eine zumindest gleichgebliebene Geschäftslage – verglichen mit dem Vorjahr.

Die Investitionsbereitschaft ist seit Pandemiebeginn recht hoch. 63 Prozent der Betriebe haben im ersten Quartal 2022 Investitionen vorgenommen und mehr als die Hälfte der RS-Fachbetriebe wollen im weiteren Jahresverlauf Investitionen vornehmen. Fast ein Viertel der Betriebe sucht weiter Personal, ebenso viele wollen jedoch vor dem Hintergrund der Krisen auch wieder Personal abbauen.

Wenn also vielen Fachbetrieben die Perspektiven ungewiss erscheinen, dann zeugen die realen Betriebsdaten für das erste Quartal 2022 aber auch davon, dass das Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerk durchaus optimistisch an die künftigen Herausforderungen gehen kann. Jedem ist klar, dass es jedoch auch weiter großen Anstrengungen bedarf, um die jetzt befürchteten Rückgänge in Grenzen zu halten.

Neuauflage des Ausbildungsflyers

Der 12 seitige Ausbildungsflyer wurde aktualisiert und kann ab sofort wieder über unseren Online-Shop bestellt werden.

– 12 seitiger Flyer mit vielen Informationen zum Berufsbild und mit attraktiven Abbildungen
– Format: DIN A6 in Klammerheftung
– Hochwertiger Druck auf 135g/m2 Bilderdruckpapier

Hier geht es zum Online-Shop 

R+S-Fachhandwerk: Dynamik abgebremst

Ergebnisse des BVRS Konjunkturbericht zum 4. Quartal 2021

Nach sehr günstigen wirtschaftlichen Entwicklungen in den ersten eineinhalb Jahren der Corona-Krise – mit bedeutenden Steigerungsraten in Umsatz und Nachfrage – sind im Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerk nun zum Ende des Jahres 2021 Einbußen zu verzeichnen.

Der Geschäftsklimaindex, der Lage und Erwartungen der Fachbetriebe bündelt, erreichte im 4. Quartal 2021 mit 96 Punkten nun schon zum zweiten Mal in Folge (3. Quartal 2021 = 95 Punkte) nur noch einen Wert unter der 100er Schwelle. Noch kein dramatischer Rückgang, aber eine Entwicklung mit größeren Herausforderungen für die RS-Fachbetriebe. Viele Betriebe hoffen deshalb für das Jahr 2022 auf eine normale Geschäftsentwicklung ohne das ständige Auf und Ab.
Die Zahlen zu Ende des Jahres 2021 spiegeln sowohl saisonal übliche Umsatzrückgänge als auch Sonderbelastungen wider, die vor allem aus den Problemen in der Zulieferindustrie als auch aus den coronabedingten Belastungen erwachsen. Besonders auf dem Gebiet der Steuerungselektronik, aber auch auf anderen Gebieten wie dem Markisensektor kam es zu deutlichen Verzögerungen in der Produktion und bei den Lieferungen. Kundentermine konnten so manches Mal nicht mehr eingehalten werden. Zudem berichten die Fachbetriebe, dass die Einkaufspreise für viele Produkte der Rollladen- und Sonnenschutzbranche oft in schneller Folge angehoben werden, was solide Kalkulationen für Kundenprojekte erschwert. Hinzu kommt, dass die ohnehin schon dünne Personaldecke in vielen Fachbetrieben durch Corona-Erkrankungen in den Belegschaften noch weiter beeinträchtigt wurde – und sicher auch weiterhin wird. Auch die sich ständigen ändernden Corona-Vorschriften erschweren die Organisation von geordneten Betriebsabläufen.

Aussichten für das Jahr 2022

Mit Hoffnung auf Besserung gehen die Fachbetriebe des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks an die Geschäfte dieses Jahres 2022. Das Frühjahr, aber auch ein Abflauen der Corona-Welle werden – so die Erwartungen – die Konsumentenstimmung aufhellen. Hoffentlich abnehmen werden die Probleme bei Rohstoffen, Materialien und Vorprodukten; die Einkaufspreise sollten sich wieder auf ein Normalniveau einpegeln.
Fast Dreiviertel der Betriebe geht so von einer zumindest zufriedenstellenden Nachfrage im Jahr 2022 aus; nahezu 80 Prozent von einem zumindest gleichbleibenden Umsatzniveau. Eine stabile Geschäftslage erwarten 70 Prozent.

Wenn die Perspektiven für die Entwicklung des Rollladen- und Sonnenschutztechniker-Handwerks jedoch auch ungewisser erscheinen, dann hängt dies mit verschiedenen Fragen zusammen. Vorgezogene Kundenaufträge in Corona-Zeiten und in Folge von Inflationsängsten können nur einmal – und nicht jedes Jahr erteilt werden und bleiben dann aus. Niemand kann vorhersagen, ob die Belastungen aus Lieferengpässen und steigenden Einkaufspreisen endlich abnehmen werden. Große Anstrengungen werden also erforderlich sein, um befürchtete Rückgänge in Grenzen zu halten oder besser noch – gänzlich – vermeiden zu können. Dazu zählt auch, dass sich die Personalsituation im R+S-Fachhandwerk kurzfristig nicht grundlegend verbessern wird. Zwar weist das Statistische Bundesamt für das 3. Quartal 2021 einen Zuwachs von 1,3 Prozent bei den produktiven Beschäftigten aus, das wird jedoch kaum ausreichen, um den qualifizierten Personalbedarf für die nächsten Jahre sicher zu stellen. Viele Betriebe haben keine guten Erfahrungen mit Leiharbeitern gemacht. Spitzen im Geschäft lassen sich mit ihnen wegen der häufig unzureichenden Qualifikation oft nur schwer abfangen. Der einzige Weg bleibt die Ausbildung des Nachwuchses im eigenen Betrieb – von Rollladen- und Sonnenschutzmechatronikern und engagierten Verkäufern bis zu qualifizierten Bürofachkräften.

R+T findet 2022 nicht statt – Nächste reguläre R+T in 2024

Die Messe Stuttgart verschiebt die für Februar 2022 geplante R+T – Weltleitmesse für Rollläden, Tore und Sonnenschutz. „Die R+T ist die internationalste Messe am Standort Stuttgart. Zur vergangenen Ausgabe der Weltleitmesse im Jahr 2018 kamen drei Viertel der Aussteller aus dem Ausland. Der Anteil an internationalen Besuchern lag bei 60 Prozent, die aus über 140 Ländern anreisten. In enger Abstimmung mit unseren Ausstellern und Partnern zur Risikoeinschätzung hat sich ergeben, dass aufgrund der wieder zunehmenden pandemiebedingten Reisebeschränkungen, eine breite Beteiligung von internationalen Gästen auf der R+T im Frühjahr 2022 nicht mehr realistisch ist. Dies ist mit dem Anspruch der R+T als globale Leitmesse nicht vereinbar. Wir haben uns daher entschlossen, im Interesse aller Beteiligten, Alternativen ins Auge zu fassen“, führt Roland Bleinroth, Geschäftsführer der Messe Stuttgart, auf.

Dazu Heinrich Abletshauser, Präsident des Bundesverband Rollladen + Sonnenschutz e. V: „Das Handwerk hat sich nach einem persönlichen Wiedersehen auf der R+T in Stuttgart gesehnt. Aber durch die Absagen großer herstellender Unternehmen und dem sehr wahrscheinlich fehlenden internationalen Charakter der Messe hat sich die Verschiebung in den letzten Wochen zum großen Bedauern aller leider abgezeichnet. Doch wir sehen mit Zuversicht dem neuen Termin entgegen und freuen uns auf eine großartige Messe 2024.“

Deutschlands bester Nachwuchs-Rollladen- und Sonnenschutz-Mechatroniker kommt aus Bayern

Als zweiter Bundessieger konnte Jonas Wick aus Herschbach/Westerwald überzeugen

Bonn, 11. November 2021. Zum 70. Mal findet in diesem Jahr der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks (PLW) statt. Insgesamt 130 Gewerke beteiligen sich an Europas größtem Berufswettbewerb – natürlich auch die Rollladen- und Sonnenschutz-Mechatroniker als eines der vielseitigsten Gewerke. Teilnahmeberechtigt ist der Handwerksnachwuchs, der seine Gesellenprüfung mit mindestens „gut“ abgeschlossen, zum Zeitpunkt der Prüfung das 27. Lebensjahr noch nicht überschritten und sich zuvor in den Länderwettbewerben durchgesetzt hat. Das Bundesfinale der Rollladen- und Sonnenschutz-Mechatroniker am 9. November im Märkischen Iserlohn konnten gleich zwei Teilnehmer für sich entscheiden.

Erster Bundessieger mit 92 Punkten wurde Martin Machl vom Ausbildungsbetrieb Tritscheler aus dem bayerischen Salzweg. Zweiter Bundessieger mit 85 Punkten wurde Jonas Wick, der bei der Fa. Wick Fensterbau aus Herschbach im Westerwald ausgebildet wurde.

Austragungsort war in diesem Jahr das Berufsbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis in Iserlohn. Die Fachjury verglich die eingereichten Landessiegerstücke und bewertete diese erneut nach Kriterien wie etwa Schwierigkeitsgrad, Sorgfalt oder Materialauswahl.

Ziel des Wettbewerbes ist es, der Öffentlichkeit die Vielfalt des Ausbildungsberufs näherzubringen und herausragenden Nachwuchs zu fördern. Das Handwerk hat aufgrund der Pandemie an Wertschätzung und Relevanz gewonnen. Dieser Rückenwind und dieses Selbstbewusstsein sollten mitgenommen und genutzt werden.

Am 3. Dezember sind alle 130 Gewinnerinnen und Gewinner des diesjährigen PLW nach Berlin eingeladen. Die feierliche Abschlussehrung findet in der Verti Music Hall statt.

PM BVRS PLW 2021
PM BVRS PLW 2021
PM_BVRS_PLW_2021.zip

Neues Präsidium gewählt

Heinrich Abletshauser bleibt Präsident des BVRS

Die Mitglieder haben entschieden: Heinrich Abletshauser bleibt weiter Präsident des Bundesverbandes Rollladen + Sonnenschutz e. V. (BVRS).

Die anwesenden Teilnehmer der Delegiertenversammlung im Frankfurter Hotel Marriott bestätigten heute die Kandidatur des Breisgauers. Die kommenden vier Jahre wird der Firmeninhaber der Jakob Rottler KG die Geschicke des Verbandes weiter führen.

„Ja, ich nehme die Wahl an und freue mich wirklich sehr, die bevorstehenden Herausforderungen für unsere R+S-Branche mit Ihnen zusammen anzugehen!“, so Heinrich Abletshauser in der Delegiertenversammlung.

Als Vizepräsidenten wurden gewählt Frank Rönnfeld und Matthias Klenner. Als neue Beisitzer ins Präsidium wurden Nina Kowalewski und Peter Huber gewählt.

Der bisherige Vizepräsident Reinhard Kowalewski und der Beisitzer Meinhard Berger hatten sich nicht wieder zur Wahl gestellt. „Wir danken dem scheidenden Vizepräsidenten und dem Beisitzer und Vorstandsmitglied für ihre langjährige, tatkräftige und professionelle Vorstandsarbeit“, so Heinrich Abletshauser bei der Delegiertenversammlung.

Angetreten und zur Wahl beworben hatten sich im Vorfeld insgesamt sechs Personen. Für die Beisitzer hatten sich drei Kandidaten zur Wahl gestellt.

BU: Das neue BVRS-Präsidium von links nach rechts: Frank Rönnfeld, Matthias Klenner, Heinrich Abletshauser, Peter Huber und Nina Kowalewski. (Foto: BVRS)

Neu: Technische Richtlinie TR 121 Rollläden – Produkteigenschaften

Die Technische Richtlinie TR 121 wurde vom BVRS in Zusammenarbeit mit einer Arbeitsgruppe des IVRSA an den aktuellen Stand der Normen angepasst. Darüber hinaus wurden Bewertungskriterien für Produkteigenschaften aufgenommen, die nicht in der DIN EN 13659 oder der DIN 18073 abschließend geregelt sind und zur Bewertung des Sollzustandes von Rollläden herangezogen werden können. Die TR 121 gilt als anerkannte Regel der Technik in der Rollladen- und Sonnenschutzbranche und wird insbesondere zur Beurteilung von Schadensbildern und Fehlfunktionen verwendet und kann nachfolgend, oder in der Rubrik Normen und Richtlinien des Technischen Kompetenzzentrums, herunter geladen werden.

 

TR121 Rollläden Produkteigenschaften, Ausgabe Oktober 2021
TR121 Rollläden Produkteigenschaften, Ausgabe Oktober 2021
TR121_Ausgabe_Oktober_2021.pdf

Rollläden sind bewährte Produkte. Trotz sorgfältiger Fertigung und fachgerechter Montage kann es zu Unstimmigkeiten zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern darüber kommen, ob bestimmte Erscheinungen an Rollläden zu beanstanden sind (Mängel). Zu diesem Zweck werden im Rahmen dieser Richtlinie die wichtigsten Produkteigenschaften aufgeführt und eine Hilfestellung bei der Beurteilung dieser Eigenschaften gegeben. Dabei wird Bezug auf die gängigsten in der Baupraxis auftretenden Erscheinungsformen genommen, die immer wieder zu Unstimmigkeiten führen.

Neuauflage der Richtlinie „Anschlüsse an Fenster und Rollläden bei Putz, Wärmedämmverbundsystem und Trockenbau“

Die 3. Auflage der Richtlinie „Anschlüsse an Fenster und Rollläden bei Putz, Wärmedämmverbundsystem und Trockenbau“ ist eine von den Fachverbänden der Stuckateure, der Glaser und Fensterbauer in Baden-Württemberg sowie der Bundesverbände Rollladen + Sonnenschutz e. V. und Farbe, Gestaltung, Bautenschutz gemeinsam erarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage der Vorgängerausgabe von 2010. Die Richtlinie soll dazu beitragen, dass abstimmungsbedürftige Schnitt- und Nahtstellen besser ausgeführt, Details optimiert und Schäden vermieden werden. Mithilfe der Richtlinie soll die Kommunikation unter den beteiligten Auftraggebern, Planenden und Auftragnehmern verbessert werden. Ziel ist es, bei regelgerechter Ausführung der einzelnen Gewerke die Leistung auch in deren Gesamtheit mangelfrei zu erstellen. Die Richtlinie beschreibt den Stand der Technik zum Ausgabezeitpunkt.

Sie baut auf der zweiten Auflage von 2010 auf, die sich weitgehend als allgemein anerkannte Regel der Technik etabliert hat und berücksichtigt die Vorgaben der einschlägigen Normen und Richtlinien.

Die neue Richtlinie (3. Auflage Juli 2021) ist ab sofort über unseren Online-Shop bestellbar.