Tätigkeitsbericht 2020/2021

Tätigkeitsbericht 2020/2021

Im Vorwort des letzten Tätigkeitsberichts 2019/2020 hatten wir die Einzigartigkeit des damaligen Berichtszeitraums betont – wegen der erfolgreichen Meisterrückführung unseres Gewerks und wegen der Corona-Pandemie mit all ihren Konsequenzen.

Wir haben damals nicht gedacht, dass uns Corona noch so lange beschäftigen würde. Konjunkturell muss uns das nach wie vor nicht groß beunruhigen – auch, wenn wir natürlich alle vorsichtig in die Zukunft blicken. Aber das durchaus erfolgreiche vergangene Jahr hat uns gezeigt, dass unsere Betriebe bisher gut durch die Krise gekommen sind. Und die Konjunkturzahlen für die ersten Quartale dieses Jahres zeigen erneut ein stabiles Bild. Sie wären nicht so gut, wenn wir Rollladen- und Sonnenschutztechniker nicht dazu beitragen würden, dieses Land am Laufen zu halten.

Um dies weiter zu tun, brauchen wir qualifizierten Nachwuchs. Deshalb haben wir auch im zurückliegenden Berichtszeitraum immer wieder Werbung für unseren Ausbildungsberuf, auch mit dem Argument der Krisenfestigkeit, gemacht – denn diese hat die Pandemie ja bewiesen. Und nach den Ausbildungszahlen für das vergangene Jahr, in dem praktisch alles an Berufsorientierungsmaßnahmen ausgefallen ist, ist die Branche zumindest mit einem blauen Auge davongekommen. Wir haben zwar keine Steigerung, aber auch keinen nennenswerten Rückgang!

Auch bei der Meisterausbildung tut sich einiges: Aus den beiden Meisterschulen, in denen von 2004 bis zur Meisterrückführung Kurse im R+S-Handwerk angeboten wurden, sind mittlerweile fünf geworden: Dresden, Ehingen, Hamburg, Wiesau und Wiesbaden. Also gut über Deutschland verteilt, mit Vollzeit- und Teilzeitangeboten, virtuell und vor Ort. Die Anmeldezahlen sprechen für sich. Besonders froh sind wir darüber, dass die Kurse in ganz enger Kooperation mit den jeweils zuständigen Innungen und damit der RS-Fachorganisation durchgeführt werden.

Ein besonderer Höhepunkt im zurückliegenden Berichtszeitraum war die R+T digital im vergangenen Februar. Innovationen und Produktneuheiten auf 299 virtuellen Messeständen von Unternehmen aus 23 Ländern, davon 65 Prozent der Aussteller aus dem Ausland. Dies alles gepaart mit einer enormen Innovationsfreude, die sich an der Verleihung der vielen Innovationspreise zeigt, und einer äußerst professionellen Organisation durch das R+T-Messeteam. Und natürlich der überaus ansehnliche Messestand des BVRS, der mit großem Aufwand von der BVRS-Geschäftsstelle vorbereitet wurde und sich vieler Besucher erfreute.

Dass die Corona-Pandemie allseits einen großen Digitalisierungsschub verursacht hat, ist allgemein bekannt. Hierbei hat die BVRS-Geschäftsstelle unsere Betriebe unterstützt, wo es nur ging. Zu nennen ist allein der Relaunch des R+S-Portals rollladen-sonnenschutz.de. Unsere Endverbraucherseite wurde grundlegend überarbeitet, viele neue und wichtige Funktionen eingefügt, die Fachbetriebssuche verbessert und eine Ausbildungs- und Stellenbörse eingerichtet – übrigens auch auf unseren weiteren Internetseiten.

Die PR-Gemeinschaftskampagne hat sich vor allem mit dem Agenturwechsel zur R.O.E. Consulting GmbH bereits nach kurzer Zeit mehr als bezahlt gemacht: Hiervon zeugen herausragende Belegzahlen, viele frische und neue Ideen und gute Schwerpunkte.

Die Technik ist und bleibt eine unserer absoluten Kernkompetenzen. In der Normungs- und Richtlinienarbeit ist wieder viel erreicht worden, neue Publikationen – darunter die 3. Auflage der „Gemeinsamen Richtlinie Putzanschlüsse“ – sind veröffentlicht worden und die Arbeit in Gremien hat sich meist in die virtuelle Ebene verlagert.

Aktiv begleitet wurde dies alles von zahlreichen Innungsmitgliedern, die sich bei uns ehrenamtlich engagieren und so den Anspruch, ein Berufsverband von Fachleuten zu sein, mit Leben erfüllen. Ihnen allen sei an dieser Stelle sehr herzlich gedankt.

Bonn, im September 2021

Tätigkeitsbericht 2020/2021
Tätigkeitsbericht 2020/2021
Taetigkeitsbericht_2020_2021.pdf